Karneval am Hauptmarkt

„Milliunen Leut’“ waren da und haben gefeiert. Vor allem Jugendliche waren zu sehen.

Es hat funktioniert. Es blieb alles ruhig. Eine deutliche Polizeipräsenz hat dies bewirkt. Schon auf den Zugangswegen wurden die Jugendlichen kontrolliert. „Sind ‚wir‘ denn schon 16?“, wurde immer wieder freundlich von den Polizeibeamten gefragt, wenn jemand allzu jung aussah, der den Hauptmarkt mit einer Flasche „Mixery“ betreten wollte.

So wurde fröhlich gefeiert – immer – von allen gefeiert? Leider verwechseln manche – vor allem in letzter zeit leider Jüngere – „Feiern“ mit „Sich-Betrinken“, obwohl das mit Karneval überhaupt nichts zu tun hat. Warum muss eigentlich schon so früh am Tag schon so viel getrunken werden? Man muss sich doch nicht unbedingt schon am frühen Nachmittag odbzw. überhaupt „ins Koma“ trinken!

Und so viel Unrat müsste auch nicht unbedingt sein!

Über Thomas Albrecht

Mitglied des Trierer Stadtrates.
Dieser Beitrag wurde unter Trier veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Karneval am Hauptmarkt

  1. Dann war ich gestern nicht alleine mit meinem Eindruck vom Hauptmarkt – habe es gefilmt…
    Trotzdem gut, dass nichts schlimmes passiert ist

  2. Beppo sagt:

    Das mit dem Dreck is echt jedes Jahr das selbe. Ich finde auch, dass man seine Flaschen nicht unbedingt aufm Hauptmarkt liegen lassen sollte. Es ist nämlich nicht gerade angenehm, wenn man alle 2 Meter über Vodka und Bierflaschen fällt und dabei ständig Leute anrempelt die dies dann wiederum auch nich toll finden…

  3. ..wenn die Flaschen wenigstens noch voll wären! aber sie sind ja leer 😉
    aber – Spaß beiseite: ist wirklich eine große Sauerei und die Jungs vom Stadtreinigungsdienst haben da nix zu lachen. Vielleicht sollte sich die feiernde Meute was einfallen lassen – einen eigenen Aufräumdienst auf die Beine stellen oder sowas ähnliches. Könnte man ja auf den Schulen diskutieren. Wir mussten seinerzeit am Max-Planck-Gymnasium auch mit Eimerchen und Zange bewaffnet nach der Pause den Dreck aufsammeln. Eine beliebte Sextaneraufgabe war das in den 70er Jahren. Hat uns jedenfalls nicht geschadet. Heute würden dann die Elternbeiräte wohl Amok laufen. Ich höre sie schon „Kinderarbeit – Verbrecher“ zetern..

  4. Sven sagt:

    Nya, sooo friedlich war es auf dem Hauptmarkt auch nicht. Hab genug gesehen was mir wieder mal beweißt das manche Holbirnen mit Alkohol im Kopf nur ihr Aggresionspotenzial entfachen wollen (was vor allem in Irsch am darauf folgenden Sonntag sehr lustig anzuschauen war).

    Was den Dreck betrifft: Das ist doch kein Problem des Karnevals, sondern eine Nebenerscheinung von Großveranstaltung. Menschen machen Dreck, viele Menschen machen viel Dreck und viele betrunkene Menschen machen viel ekligen Dreck.

    Wenn man von den Leuten verlangen würde ihren Scheiß auch weg zu räumen würde ja keiner mehr feiern…

    Und was das besaufen betrifft: Also für mich ist Karneval nur dann erträglich wenn ich einen Pegel habe der es möglich macht die ganzen anderen Idioten in meiner Umgebung zu tolerieren. Allerdings dieses Saufen bis zum umfallen ist mir auch eine Sache die höchstens mein Gelächter verdient…

    In diesem Sinne „Helau“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.