Brücke Aulstraße muss saniert werden!

Starke Rostschäden an der Eisenbahn-Brücke in der Aulstraße haben die Stadtverwaltung gezwungen, diese für den Schwerlastverkehr ab 2,8 Tonnen zu schließen.

Brücke AulstraßeDramatische Folge für die Bewohner der Weismark: Auch die Stadt-Busse dürfen nicht mehr über diese Brücke fahren. Sie sind von der Saarstraße – Haupteinkaufsstraße für die Bewohner quasi abgeschnitten. Die Busse wurden zunächst über den „Hopfengarten“ umgeleitet. Eine teure Lösung für die Stadtwerke. Die Straßen sind für die große Busse zudem überhaupt nicht geeignet. Deshalb soll ab 2007 diese Linienführung entfallen. Das wiederum führt zu verständlichen Protesten bei den Anwohnern (Der TV wird wohl in der morgigen Ausgabe darüber berichten).

Die einzige Lösung besteht meines Erachtens darin, die Brücke so schnell wie möglich zu sanieren. Wie immer verhindert jedoch die desolate Haushaltslage der Stadt Trier eine schnelle Lösung.

Das Geld, das die Stadtwerke für eine veränderte Linienführung zahlen müssten, wäre jedenfalls für die Brücke viel besser investiert. Deshalb muss jetzt nach intelligenten, innovativen Finanzierungswegen gesucht werden. Es kann nicht sein, dass diese Sperrung „bis ultimo“ andauern soll.

Über Thomas Albrecht

Mitglied des Trierer Stadtrates.
Dieser Beitrag wurde unter Kommunalpolitik, Stadtrat abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Brücke Aulstraße muss saniert werden!

  1. tetrapanax sagt:

    Inwieweit müsste die Stadt die Sanierung (ggf. den Neubau) aus der eigenen Kasse bezahlen? Stehen für solche Maßnahmen Gelder aus Mainz oder Berlin zur Verfügung?

    Um zumindest die ÖPNV-Verbindung zur Weismark zu garantieren, wäre es eine Möglichkeit, ab der letzten Haltestelle vor der Brücke mehrere Mini-Busse einzsetzen, die die Leute zur Weismark und zurück bringt? (sofern diese Minibusse über die Brücke fahren dürften…)

  2. Thomas Albrecht sagt:

    Grundsätzlich muss die Stadt Trier dies alles allein bezahlen. Das ist ja das Problem. Alles andere zuschüsse pp. müsste noch geklärt werden, z.B. auch die Frage ob die Bundesbahn sich nicht daran beteiligen kann, schließlich führt die Brücke über ihr Gleis.

    Der Einsatz von Kleinbussen käme leider viel zu teuer.

  3. Ich denke, dass die Deutsche Bahn AG durchaus die Reparatur bezuschussen sollte. Ohne die Bahngleise wäre keine Brücke nötig. Ist wohl rechtlich eine etwas verzwickte Situation

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.