Widerstand gegen Radwegeausbau

Eigentlich soll heute in öffentlicher Sitzung des Dezernatsausschusses IV der Neubau des Radweges Spitzmühle bis Metzer Allee beschlossen werden.

Doch jetzt erhebt sich überraschend Widerstand gegen die geplanten Maßnahme, die bislang als unstrittig galt.

Der verkehrspolitische Referent des ADFC Kreisverband des Trier Matthias Bellmann wendet sich einer dringenden Mail an alle Fraktionen, in der er Bedenken gegen den Ausbau anmeldet: Die Gesamtkosten von 462.00 Euro seien für dieses relativ kurze Teilstück schlichtweg zu hoch, meint der Radverkehrsexperte.

Da der Bau aus der Stelle“ Einzelmaßnahmenrad Verkehr „finanziert werden sollen, fürchtet er wohl, dass dieser Haushaltstitel zu sehr belastet wird. In Anbetracht dieser Kosten besorgt er sich auch um die gesellschaftliche und politische Akzeptanz von solchen Investitionen in den Radverkehr.

Generell erhebt Bellmann Bedenken gegen den Bau von Bordsteinradwegen. Stattdessen schlägt er die Anlage von wesentlich kostengünstigeren Radfahrstreifen am Fahrbahnrand vor.

Eine Stellungnahme der Verwaltung liegt noch nicht vor. Die Einwände des ADFC erscheinen sicher bedenkenswert. Andererseits sollte das Projekt jetzt auch nicht länger heraus gezögert, sondern schnellstmöglich umgesetzt werden.

Weitere Informationen/ Links zum Thema finden Sie hier.

Über Thomas Albrecht

Mitglied des Trierer Stadtrates.
Dieser Beitrag wurde unter Kommunalpolitik, Verkehr abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Widerstand gegen Radwegeausbau

  1. Wortsalat sagt:

    Ich stimme Herrn Bellmann zu. Innerstädtische Sonderwege für Radfahrer sind meist keine Radverkehrsförderung, sondern (kostspielige) Radverkehrsverhinderung – auch, weil man sich seitens Verwaltung und Rat dann kein tatsächlich funktionierendes, integriertes Gesamtverkehrskonzept ausdenken muss.

    Entflechtung auf Teufel komm raus ist eine Relikt der 60er und 70er.

  2. Jonas sagt:

    Als ich das gelesen habe mit den mehr als 460000 Euro habe ich auch erstmal gedacht: verdammt viel Geld. Da hätte es mit Sicherheit günstigere Lösungen gegeben, das kann doch nicht anders sein. Ich hoffe, der Ausschuss macht sich nochmal Gedanken, ob das so sein muss. Mit dem Geld könnte man an vielen Ecken viel erreichen und nicht nur bei dem kurzen Stück.

  3. ADFC Trier sagt:

    Auf der Website http://www.adfc-trier.de haben wir die Stellungnahme im vollen Wortlaut veröffentlicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.