Meine beste Ehefrau von allen

Ach, was habe ich mit Begeisterung die herrlichen Geschichten von Ephraim Kishon über seine beste Ehefrau von allen gelesen und mich amüsiert. Habe ich doch meine beste Ehefrau von allen Und ebenso herzlich habe ich über diesen herrlichen Sketch Mario Barth gelacht, (Männer sind peinlich, Frauen manchmal auch) in dem er sich darüber lustig macht, wie eine Frau Diesel statt Benzin tankt, bis, ja bis….

vorletzte Woche Montag: Endphase des Oberbürgermeister-Wahlkampfes, Stress pur, mal wieder viel zu viele Termine, die auch meine beste Ehefrau von allen wahrzunehmen hatte.

Zu allem Überfluss meldete dann auch noch die Tankanzeige, dass der Treibstoff bedrohlich zur Neigung gegangen war. Also, so höre ich später von ihr, musste noch schnell die Tankstelle in der Ostallee aufgesucht und der Wagen betankt werden. Au wei, in 5 Minuten wartet man auf sie.

Und verdammt: Was ist das denn? Der Zapfhahn passt nicht in den Stutzen! Meine Jutta ist ja eine Frau der Tat: Das, was sie sich vorgenommen hat, wird schnell und konsequent umgesetzt, Widerstand nicht geduldet. Und was nicht passend ist, wird eben passend gemacht! Siehe da, wenn man ein wenig nachhilft und ein ganz klein bisschen Druck einsetzt, ZACK, macht der Zapfhahn das, was er soll: Das Fahrzeug kann mit Treibstoff befüllt werden. Die Weiterfahrt. Plötzlich ruckelt und stockt der Motor so seltsam. Und dann leuchtet im Armaturenbrett eine Warnlampe und bei meiner ehemals besten Ehefrau die ernüchternde Erkenntnis auf, dass wir ja unseren alten Diesel-VW Bus in einen wunderschönen neuen Benziner VW Golf eingetauscht haben, der dickflüssigen Kraftstoff nicht ganz so gut verträgt. Peinlich, peinlich! Zwar tauscht man sich regelmäßig mit dem Ehegatten über “Threema” aus, doch warum sollte man ihn wegen einer solchen klitzekleinen Panne beunruhigen. Mit Mühe und Not quält sich der Wagen noch gerade so nach Mariahof.

Und jetzt beginnt des Dramas zweiter Teil. Ich komme mit meinem Roller nach Hause und staune: Steht doch der Golf vor der Türe und meine liebe Frau hatte doch Termine wahrzunehmen? Na ja, denke ich, sie war umweltbewusst und ist mit dem Bus gefahren. Ich brauche das Fahrzeug nicht und will es in die Garage fahren. Aber was ist das denn? Der Motor orgelt nur ein wenig und nichts tut sich. Ich fluche: Ein neues Auto und schon der Motor Kaput. Das soll deutsche Wertarbeit sein? Zufällig kommt Dietmar Schmitt vorbei, der bekanntlich technisch sehr versiert ist- „Lass mich mal“, sagt er und probiert und probiert. Nichts. Der Anlasser gibt klagende Laute von sich, sonst nichts. Er öffnet die Motorhaube. Am Motor ist nichts zu erkennen. Auch er ist ratlos. Also alarmiere ich schnell den ADAC Pannendienst, als plötzlich das Telefon klingelt: „Rühr auf keinen Fall das Auto an!“, befiehlt mir meine liebe Ehefrau, „Es wird noch gebraucht!“ „Das wird nicht gehen“, antworte ich frustriert, „Das Auto ist kaputt“. „WAS!“, schreit sie plötzlich ins Telefon, „Du hast versucht das Auto zu starten? Das durftest Du nicht!! Hat die Werkstatt gesagt.“ Und dann kam das Geständnis. Ich drücke voller Wut wortlos das Gespräch weg und bestelle den ADAC ab.

Heute kam mit der Post die Werkstatt-Rechnung: Ich werde nie wieder über den blöden Sketch von Mario Barth lachen!

Über Thomas Albrecht

Mitglied des Trierer Stadtrates.
Dieser Beitrag wurde unter Alltag, Vermischtes veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.