Ehrenamtsempfang der Evangelischen Kirche

»Ich suche nach so vielen Dingen, die Glück, Erfolg und Ehre bringen. Doch worin liegt der Sinn?«

(Text und Melodie: Gottfried Heinzmann, Hans-Joachim Eißler)

Dies sind Zeilen eines Lieds, das wir heute Abend beim Neujahrsempfang der Evangelischen Kirchengemeinde Trier im Dietrich Bonhoeffer-Haus gemeinsam gesungen haben. Es greift die diesjährige Jahreslosung auf: »Wer Durst hat, dem gebe ich umsonst zu trinken. Ich gebe ihm von der Quelle, aus der das Wasser des Lebens fließt.« (Offenbarung 21,6)

150 Eingeladene – von 300 – waren der Einladung gefolgt, hauptsächlich ehrenamtlich in der Kirchengemeinde Tätige. Ich war als Mitglied des Caspar Olevian- Chors dort und erlebte mit meinen Tischnachbarn und -nachbarinnen einen abwechslungsreichen Abend.

– Pfarrerin Zens, welche die einleitenden Worte sprach, erläuterte die Jahreslosung mit einem persönlichen Erlebnis: Auf dem Jakobusweg litt sie großen Durst und bediente sich hoffnungsfroh am Wasser einer Zisterne, froh, »das Wasser des Lebens« gefunden zu haben. Aber dieses war ungenießbar. Wie oft, so Pfr.in Zenz, werden uns Dinge als »Wasser des Lebens« angeboten (Erfolg, Schönheit, Reichtum), und entpuppen sich ebenfalls als schädlich für unser Leben. Nachdenklich stimmende Worte.

– Es blieb aber nicht nur bei der Nachdenklichkeit. Pfarrer Thomas Luxa zählte geschickt in alphabetischer Reihenfolge – von A – Z alle Initiativen auf, die sich in der Evangelischen Kirchengemeinde ehrenamtlich betätigen. Da wurde dann auch dem CVJM der YAMC – »da es ja ansonsten nicht in der alphabetischen Reihenfolge gepasst hätte.«

– Genial das musikalische Quiz unseres Kantors, Chorleiters und Kirchenmusikdirektors Martin Bambauer: In Filmmelodien, die er am Klavier intonierte, »versteckte« er bekannte Kirchenlieder, die dann von uns zu erraten waren. Tolle Idee!

-Und natürlich kam das leibliche Wohl nicht zu kurz. Es hat vorzüglich geschmeckt. Ein schöner Dank an diejenigen, die das Jahr über viel Zeit für das Ehrenamt zur Verfügung stellen

Über Jutta Albrecht

Ehefrau von Thomas . Ebenfalls Mitglied des Stadtrates. Lehrerin und Historikerin.
Dieser Beitrag wurde unter Kirche veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.