Mord im Gerichtssaal

Vor einigen Wochen hatte ich schon einmal an dieser Stelle angemahnt, dass es mit der Sicherheit in den deutschen Gerichten nicht bestens bestellt ist. Jetzt ist wieder ein schweres Verbrechen in einem Gericht verübt worden: Opfer eine 32jährige Frau, die als Zeugin vor Gericht erscheinen musste.

Wann ändert sich endlich etwas an den Sicherheitsvorkehrungen an deutschen Gerichten?

Immerhin, beim Landgericht Trier konnte ich feststellen, dass dort jetzt die Türe verschlossen ist und nur auf Anforderungen von den Justizwachtmeisterinnen und -wachtmeistern geöffnet wird. Ein erster, richtiger Schritt.

 

Über Thomas Albrecht

Mitglied des Trierer Stadtrates.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Justiz abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Mord im Gerichtssaal

  1. augur sagt:

    Ein erschütternder Vorfall.

    Auch ich bin beruflich solch einer Gefahr ausgesetzt. Überall dort, wo es gilt, Recht umzusetzen, Menschen aufeinandertreffen was mit Streitigeiten verbunden ist und wo Schwächere geschützt werden müssen. Dort sind wir diesen Gefahren ausgesetzt. Sicher ist genau ein Gericht ein besonders schützenswerter Raum, aber es gibt andere offene gesellschaftliche Räume, in denen es Amokläufer gibt. Frankreich schützt z.B. viele seiner Schulen mit Zäunen und Eingangskontrollen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.