Parkplatz hinter Kornmarkt wird ausgebaut

Der Parkplatz im Bereich zwischen Kornmarkt und Nagelstraße soll als Dauer-Miet-Parkplatz ausgebaut werden. Das hat der Ausschuss auf seiner letzten Sitzung beschlossen. Die Kosten in Höhe von rund 246.000 Euro sollen durch die Mieteinnahmen wieder eingebracht werden. Man erwartet jährlich mindestens 27.000 Euro. Die genauen Einzelheiten über Höhe des Mietpreises müssen noch festgelegt werden.

Hintergrund: Die Stadt Trier ist Eigentümerin dieses Parkplatzes. Er wurde seit Jahren von Mitarbeitern der umliegenden Gewerbebetriebe und von Besuchern und Kunden der näheren Umgebung des Kornmarktes kostenfrei genutzt.

Als sehr lästig wurde – vor Allem in den Sommermonaten – der bisherige Parksuchverkehr empfunden. Er hat die Außengastronomie erheblich gestört.

Da jetzt nunmehr nur noch Dauermieter und Lieferverkehr Zugang zu dem Platz haben, rechnet man mit einer spürbaren Entlastung des Kornmarktes.

Meine Meinung:

Wer hat sich nicht schon über die Fahrzeuge geärgert, die den Kornmarkt befahren. Mir selbst ist das schon oft so gegangen. Ob jetzt wirklich eine Entlastung vom Fahrzeugverkehr eintreten wird, muss sich zeigen. Es wird sich nicht verhindern lassen, dass gleichwohl noch immer viele Autofahrer den Kornmakt illegal befahren.  Deshalb bleibt es bei meiner alten Forderung, dass er langfristig weiträumig durch ein geeignetes System (bewegliche Poller) für Nichtberechtigte gesperrt werden muss. Leider hat die Stadt Trier derzeit kein Geld, solche Poller zu errichten.

Über Thomas Albrecht

Mitglied des Trierer Stadtrates.
Dieser Beitrag wurde unter Ausschuss-Berichte abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

17 Antworten zu Parkplatz hinter Kornmarkt wird ausgebaut

  1. Roland sagt:

    Und wenn man die Poller gleich in den Mietpreis mit eingerechnet hätte? Ich gehe ja mal davon aus, dass solche Poller keine Unsummen kosten. Das kommt mir irgendwie wie finanzielle Fehlplanung vor, denn Kosten entstehen ja ohnehin. Und die Mieter dürften ja auch ein Interesse daran haben, dass ihre Parkplätze nicht belegt sind.

    Und noch eine Frage: Wo genau befindet sich der Parkplatz denn? Ist das dort, wo die Autos immer am Louisiana, vorbei am Wirtshaus fahren?

  2. tetrapanax sagt:

    Gut mitgedacht, Roland!

    Ein paar Tausender mehr für die Poller lassen sich sicherlich auch noch sinnvoll einkalkulieren! Ich glaube nicht, daß die Stadt dann ihren Parkraum nicht mehr vermietet bekommt, wenn der Mietpreis um zwei, drei Euro im Monat höher liegt als ursprünglich ausgerechnet…

  3. Ehriker sagt:

    Na hoffentlich bewegt sich hier noch etwas und die starren Strukturen der Parteien im Stadtrat zeigen sich flexibel für einen entsprechenden „Nach-Ergänzungs-Antrag“ für Poller. Auch ich empfinde diesen Parksuchverkehr sehr lästig an dieser Stelle.

  4. @Roland
    Richtig, gemeint ist der Parkplatz hinter dem Kasino am Louisiana und Wirtshaus vorbei, da wo die störenden Autos vorbeifahren.
    Exakt die Frage, ob denn nicht die beweglichen Poller mitfinanziert werden können habe ich Frau Kaes-Torchiani im Ausschuss gestellt. Sie meinte, das ging deshalb nicht, weil die Poller möglichst weit vor dem Kornmarkt gelegen sein sollten, was in der Tat sinnvoll ist. Sie haben als nur indirekt etwas mit dem Parkplatz zu tun.
    @tetrapanax und ehriker
    Die Poller sind übrigens im Stadtrat schon längst beschlossen. Im Haushaltsentwurf 2009 mussten sie jedoch um ein weiteres Jahr zurückgestellt werden.
    Der Mietpreis muss sich natürlich nach dem üblichen Marktpreis richten, der für überirdische Stellplätze in der Innenstadt gezahlt wird.

  5. Innenstadtbewohner sagt:

    also die privatstellplätze hier kosten im monat 80 euro…ich denke mal dass da mehr als 30 stellplätze machbar sind und wenn die stellplätze nicht an vorgemerkte funktionäre verschenkt werden, auch realistische preise erhältlic sind. übrigens sind 27.000 p.a. bei eienr investition von 246.000 betriebswirtschaftlich gesehen ein gutes geschäft: so hätte man mal beim Palais Walderdorff kalkulieren sollen. als anwohner kann man hier übrigens echt nur genervt sein von den ganzen spoilerprolls, die meinen, bis in die kneipe mit röhrendem motor fahren zu müssen

  6. Dominik Heinrich sagt:

    Herr Albrecht: so sehr ich Ihre Internetaktivität schätze und ihr Bemühen um umfassende Berichte aus den städtischen Gremien anerkenne, stelle ich jedoch immer wieder fest, dass Sie dabei hauptsächlich Ihre Position bzw. die der CDU darlegen. Die Argumente der anderen Fraktionen verschweigen Sie leider – genauer: müssen Sie wegen der Geheimhaltungspflicht verschweigen.

    Schade: so können sich die Leser Ihres Blogs kein Bild der manchmal kontroversen, manchmal aber auch überaus konstruktiven Diskussionen in den Ausschüssen machen.

    Die Grünen haben im Ausschuss – genauso wie im Ortsbeirat – Position gegen den Ausbau des Bereiches als Dauermiet-Parkplatz bezogen. Wir befürchten, dass der Paksuchverkehr dadurch nicht vollends unterbunden wird. Wenn z.B. ein Poller an der Ecke Brot-/Johann-Philipp-Straße in den nächsten Jahren tatsächlich aufgestellt würde, wird sich die Anzahl der Zufahrtsberechtigung verringern müssen. Die Verwaltung hat auf unsere Frage eingeräumt, dass der jetzt geschaffene Parkplatz dann vielleicht aufgegeben werden muß. Damit wäre die Investition von knapp 250.000 € rausgeschmissenes Geld.
    Außerdem bedauern wir es, dass die Stadt nicht die Möglichkeit nutzt, die in ihrem Besitz befindlichen Flächen zu entsiegeln. Wir sind überzeugt, dass es mehr Bewohner im näheren Umfeld gibt, die sich über mehr „grün“ in ihrer Nachbarschaft freuen würden, als Nutznießer der Stellplätze.

  7. tetrapanax sagt:

    @ Dominik Heinrich

    Bitte?! Wieso unterliegt die Meinung anderer Fraktionen der Geheimhaltungspflicht? Was verstehe ich da nicht? Gibt es geheime Ausschüsse? Konspirative Stadtratssitzungen an finsteren Orten? 🙂

    Ich würde mich, wie ich bereits an den verschiedensten Stellen hier in den TV-Blogs anbrachte, mich sehr über ein Engagement der Grünen (und auch anderer Parteien) in dieser Blogosphäre freuen! Beispielsweise, um die Berichterstattung von Herrn Albert ggf. aus der Sicht der Grünen zu korrigieren!

    Eine Entsiegelung und evtl. die Begrünung der Flächen (ist die Freifläche nicht teilweise unterkellert?) befürworte ich sehr! Fragt sich nur, welche alternative Nutzung anstatt eines Parkplatzes es noch gibt?!

  8. Ehriker sagt:

    @ Dominik Heinrich

    Ich bin sehr froh von Herrn Albrecht persönliche Eindrücke aus der Arbeit des Stadtrates und seiner Gremien zu erfahren und mündig genug, mir meine eigene Meinung zu bilden.

    Ich würde mich sehr über Ihre (grünen) Meinungen aus dem Stadtrat hier in den Blogs freuen. Nur Mut 😉 Schreiben Sie Ihre (persönliche) Sicht der Dinge!

  9. Wortsalat sagt:

    @Dominik Heinrich

    Ich schließe mich meinen Vorrednern an: Hier mosern, aber slebst nicht den…äh…Hintern hochkriegen, vermittelt ein eher schwaches Bild.

    Und ich sage das, obwohl mich von Herrn Albrecht politische Welten, ach was, Galaxien trennen.

  10. tetrapanax sagt:

    @ Wortsalat

    Na, ganz so hart würde ich es nicht formulieren!

    Dominik Heinrich hat sich stets mit großer Kompetenz und Professionalität zu Triers Verkehrs- und Bausünden geäußert! Es ist sehr selten, daß ich Herrn Heinrich nicht zustimmen kann, auch wenn ich die Partei, für die er im Stadtrat sitzt, garantiert nicht wählen werde!

    Immerhin liest Herr Heinrich Blogs und äußert sich hin und wieder zu, lokalpolitischen Geschehen! Trotz vollmundiger Versprechen hat mich diesbezüglich unser OB Jensen sehr enttäuscht…

    Ich emfände einen „grünen“ Blog als eine Bereicherung nicht nur für diese TV-Blogosphäre.

    Glücklich wäre ich auch um einen Blog mit einem Banner in SPD-Rosa! Ich streite mich gerne politisch, mit wem ich gut streiten kann, vor dem wächst mein Respekt! Ich bin keineswegs fundamentalisisch!

    Wo bleibt der „Rote Blog“ der Trierer Linken? Wenn es die Linke in den Stadtrat schaffen möchte, sollte sie alles tun, um ihre Postionen und Personen vorzustellen und sich bekannt machen!

    Von der FDP bekomme ich so gut wie nichts mit. Ein (neo)liberales Gelb fehlt hier auch noch! Gäbe es diesen Blog bereits, hätte ich in den Kommentaren für die Verweigerung der Zustimmung für Schäubles Spitzelgesetze bedankt, auch wenn es nichts mit Lokalpolitik zu tun gehabt hätte.

    Nur Maximini und seine Leute vermisse ich blogtechnisch nicht. Aber auch sie sollten einen Blog eröffnen, denn satirische und lustige Blogs kann es nicht genug geben!

  11. tetrapanax sagt:

    Nachtrag: Oh je, tschuldigung für die Rechtschreibfehler!

  12. Ehriker sagt:

    @ tetrapanax

    Von Maximini reichen uns ja bereits die Beiträge in der Rathauszeitung auf Seite 2 😉

  13. Wortsalat sagt:

    @ Ehriker

    Aber MM veröffentlicht doch neuerdings unter dem Pseudo „Die UBM-Stadtratsfraktion“, oder sehe ich das falsch? 😉

  14. Dominik Heinrich sagt:

    @tertrapanax:

    zu den Themen „Verschwiegenheitspflicht“ (bzw. „Geheimhaltungspflicht“) hat sich Thomas Albrecht in seinem Blog schon vor längerer Zeit umfassend geäußert.

    Vereinfacht: sobald etwas in nicht öffentlicher Sitzung eines Stadtrat-Gremiums besprochen wird, kann (im Besten Fall) nur die eigene Meinung öffentlich gemacht werden. Äußerungen/Positionen anderer Fraktionen und (zumindest einige – wenn nicht sogar die wesentlichen) erhaltenen Informationen seitens der Stadtverwaltung unterliegen der Verschwiegenheitspflicht.

    Das bedauere – nein: kritisiere – ich zutiefst. Die „Politikverdrossenheit“ hat m.E. seinen Ursprung in der Ausgrenzung der Bürger von Informationen. Wenn Bürger beteiligt, deren Meinung gehört und berücksichtigt werden sollen, müssen sie frühzeitig umfassend einbezogen werden. Alles andere ist Geheimniskrämerei. Und um dies zu ändern bedarf es anderer Mehrheiten und entsprechender Rechtssprechungen auf den verschiedenen poltischen Ebenen.

  15. Ehriker sagt:

    @ Dominik Heinrich

    Und wenn dann schon mal etwas rechtzeitig von der Stadtverwaltung zur Bürgerinformation in das Internet gesetzt wird, so wird es doch tatsächlich wenn sich Widerstand abzeichnet, wie bei der Bebauungsplanung des Mühlengeländes, wieder gesperrt. Unter Demokratie verstehe ich etwas anderes. Nur in einer Verwaltung ist es sicher leider manches mal schwer bei über 1000 Mitarbeitern herauszubekommen, wer solch eine Entscheidung dann trifft…

  16. @Dominik Heinrich
    Vielen Dank für den Beitrag. Ich habe mich sehr darüber gefreut, dass Sie sich an der Diskussion beteiligen, das meine ich wirklich ehrlich.
    Im Übrigen kann ich mich nur den anderen Beiträgen anschließen: Die Kommentarfunktion ist bei mir – wie man sieht – freigeschaltet. Jeder ist herzlich eingeladen, seine Meinung zu meinem Beitrag mitzuteilen, zu ergänzen, zu kritisieren, so wie Sie es ja auch getan haben.
    Im Übrigen freut es mich sehr, dass hier endlich wieder so eine richtige lebendige Diskussion stattgefunden hat, so wie wir es von früher kennen.

  17. Pingback: Genes Lebenswerk » Negatives » Gläser wie sie nicht sein sollten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.