Februar 2022

Mittwoch, 2. Februar 2022

Stadtrats-Sitzung zu Hause:

Heute tagte der Stadtrat in digitaler Form. Die Sitzung begann mit einer Experten-Anhörung zur Frage, ob der Bischof-Stein-Platz umbenannt werden sollte.

Sehr enttäuschend war für mich dabei der Auftritt des Prof. Pfeiffer, der sehr überheblich wirkte, sich im Grunde genommen aber gar nicht in die Materie eingearbeitet hatte. Ganz im Gegensatz dazu standen die fundierten Ausführungen des von mir hochgeschätzten Prof. Robbers, der (als Öffentlich-Rechtler!) den Kriminologen Pfeiffer sogar bei einer unrichtigen juristischen Aussage ertappte, indem er ihm vorhielt, dass sich jemand natürlich nur dann wegen unterlassener Strafe machen kann, wenn er auch eine Garantenpflicht hat (§ 13 StGB).

In der Sitzung selbst sprach rechts am Antrag der FDP, der sich mit der Schaffung von Fahrrad ab Stellplätzen befasste. Wie alle anderen Fraktionen habe auch ich mich darüber gewundert, dass ein solches Ansinnen nicht in dem dafür vorgesehenen Arbeitskreis Radverkehr erörtert wird. Selbst verständlich brauchen wir mehr Fahrrad Abstellplätze in Trier, gar keine Frage. Diese Erkenntnis ist aber gar nicht neu, wir haben uns schon oft damit befasst und es wird auch so gut es geht Abhilfe geschaffen. Ich habe drauf hingewiesen, dass schon einige Ortsbeiräte ihre Budgets dazu verwandt haben, um eben solche Plätze zu schaffen.

 

Mittwoch, 9. Februar 2002

 Aufgrund des Stadtratsbeschlusses vom 12.11.2019 wurde heute wieder der »Arbeitskreis Parken« einberufen, der in digitaler Form tagte, um eine Anpassung der Parkgebührenordnung abzustimmen und vorzubereiten. Hintergrund dabei wird auch die aktuelle wirtschaftliche und preisliche Entwicklung in Trier und darüber hinaus sein. 

Freitag, 11. Februar 2022

Heute ging es mit dem Zug nach Saarbrücken: nach einem sehr guten Mittagessen (Nomen ist Omen) im Restaurant »Albrechts Casino am Staden«, da sich natürlich wegen des Namens ausgesucht hatte, besuchten wir das Theaterstück »Lost Puppy« mit der Schauspielerin Nadja Migdal, die wir während ihrer Trier Zeit kennen- und schätzen gelernt und deshalb eine kleine Freundschaft entwickelt hatte.

Außerdem trafen wir uns zu einer interessanten Unterredung mit dem Ex-Beigeordneten Thomas Schmitt.

Samstag, 12. Februar 2022

Gerade aus Saarbrücken zurückgekommen, nahmen Jutta und ich in einer Menschenkette teil, die sich in der Trierer Innenstadt zusammengefunden hatte, um ein deutliches Zeichen gegen die Corona-Leugner zu setzen.

Dienstag, 15. Februar 2022

Ich hatte heute eine Sitzung des Rechnungsprüfungsausschusses zu leiten. Die (digitale) Sitzung verlief problemlos.

Mittwoch, 16. Februar 2022

Der Zweckverband Industriepark Region Trier tagte heute digital. Ich bin seit diesem Jahr Mitglied in dem Verband. Gleich bekam ich einen neuen Posten: Ich wurde zum Rechnungsprüfer gewählt.

Anschließend Kinobesuch: Die Junge Union Trier-Stadt hat das Broadway Kino gemietet! Gemeinsam mit der Frauen Union Trier-Stadt habe ich mir den Film »Die Unbeugsamen« angesehen, ein Film über Frauen in der Bonner Republik, die »sich ihre Beteiligung an den demokratischen Entscheidungsprozessen gegen erfolgsbesessene und amtstrunkene Männer wie echte Pionierinnen buchstäblich erkämpfen mussten« (so die offizielle Beschreibung.

Samstag, 19. Februar 2022

Heute ging es nach Jena, zu Tochter, Schwiegersohn und Enkel David. Jutta nicht haben uns sehr gefreut, die Drei wohlgemut vorzufinden, abgesehen von dem Stress, den junge Eltern nun einmal haben. Wir sind bis Mittwoch geblieben. Ich selbst bin viel mit dem kleinen David spazieren gegangen.

 Donnerstag, 24. Februar 2022

Wir sind aus Jena zurück und es beginnt ein Tag, den wir alle wohl nicht mehr vergessen werden. Der Überfall Putins auf die Ukraine hat begonnen. Mit einem Schlag hat sich die Welt verändert.

Ich gebe offen zu: mit diesem brutalen Angriff hätte ich niemals gerechnet. Es schnürt mir den Hals zu. Die nächsten Tage versinke ich erst einmal in eine tiefe Betrübtheit. Ängste kommen auch in mir auf.