Bericht über die Sitzung des Dezernatssausschusses IV vom 25.11.2015

  1.  Es wird ein „Arbeitskreis Sport“ wird gebildet. Es soll kein Parlament der Sportvereine werden, sondern Arbeitskreis des Rates.  Arbeitskreis und kein Ausschuss, damit alle, auch die kleinen Fraktionen und die Piratin vertreten sein können.
  2. Die ehemaligen Schulen Geschwister-Scholl und Montessori werden Aufgegeben (entwidmet)
  3. Erneuerung des Überbaus der Brücke Hermesstraße: Dort soll statt der maroden Autobrücke ein gemischter Fußgänger-Radweg entstehen. Zuvor soll noch der Ortsbeirat zum Thema gehört werden.
  4. Überbauerneuerung der Fußgängerbrücke Aulstraße: Ein Brückenprüfer hat festgestellt, dass die Fußgängerbrücke dringend erneuert werden muss. Es droht, dass sich dort Teile lösen und auf die Bahngleise fallen. Der Fußgängersteg kann später wieder abgebaut und an anderer Stelle genutzt werden, beispielsweise am Sandbach. Ein Zuwarten bis zum vollständigen Neubau der Aulbrücke ist nicht möglich, zumal nicht zu erwarten ist, dass dieser vor 2018 (realistisch 2020) gebaut wird.
  5. Der Flächennutzungsplan Trier 2030 wird wohl im nächsten Stadtrat auf den Weg gebracht werden. Es zeichnet sich eine breite Mehrheit der Zustimmung ab.
  6. Die Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme „Tarforster Höhe
    Erweiterung“; Baugebiet BU 14 „Ober der Herrnwiese“ wird auf den Weg gebracht werden. Ein Vermarktungskonzept wird entwickelt. Auch kostengünstige, kleine Reihenhäuser für Leute mit mittlerem Einkommen soll teilweise (im Norden) geschaffen werden. Es sollen dort auch Wohnungen für Flüchtlinge bereitgestellt werden, insoweit erfolgt eine Befreiung von der Stellplatzpflicht.

Über Thomas Albrecht

Mitglied des Trierer Stadtrates.
Dieser Beitrag wurde unter Ausschuss-Berichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.