Effekt der Zweitwohnungssteuer in Frage gestellt?

Diese – für alle Studierenden sicher sehr interessante – Entscheidung des Oberverwaltungsgericht Koblenz ist heute veröffentlich worden:

Student muss keine Zweitwohnungssteuer zahlen


Ein Student, der im Haushalt seiner Eltern mit Hauptwohnsitz gemeldet ist, kann für seinen Nebenwohnsitz am Studienort nicht zur Zweitwohnungssteuer herangezogen werden. Dies entschied das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz in Koblenz in einem Eilverfahren.

Der Antragsteller ist mit Hauptwohnsitz in der elterlichen Wohnung in Landau und mit Nebenwohnsitz in seinem Studienort Mainz gemeldet. Die Stadt forderte von ihm für die Nebenwohnung Zweitwohnungssteuer in Höhe von 340,00 € jährlich. Den Antrag, die aufschiebende Wirkung seines Widerspruchs gegen den Steuerbescheid anzuordnen, lehnte das Verwaltungsgericht ab. Das Oberverwaltungsgericht gab dem Antragsteller jedoch Recht.

Die Erhebung einer Zweitwohnungssteuer von Studierenden, die am elterlichen Wohnsitz mit Hauptwohnung gemeldet seien und am Studienort eine Nebenwohnung nutzten, verstoße gegen den Grundsatz der Steuergerechtigkeit. Der Studierende habe bereits keine rechtliche und tatsächliche Verfügungsmöglichkeit über die in der elterlichen Wohnung genutzten Räumlichkeiten und deshalb im steuerrechtlichen Sinne keine Hauptwohnung inne. Darüber hinaus sei die Zweitwohnungssteuer nur gerechtfertigt, wenn das Innehaben einer weiteren Wohnung neben der Erstwohnung den Schluss auf eine besondere wirtschaftliche Leistungsfähigkeit zulasse. Studierende, die während des Semesters am Studienort eine Nebenwohnung unterhielten, im Übrigen aber den Wohnraum der Eltern als Teil der Unterhaltsleistung nutzten, stellten jedoch im allgemeinen keine besondere wirtschaftliche Leistungsfähigkeit unter Beweis, so das Oberverwaltungsgericht.

Beschluss vom 29. Januar 2007, Aktenzeichen 6 B 11579/06.OVG

 

Wenn ich die Entscheidung richtig verstanden habe, ist ein Effekt, den man mit der Einführung der Zweitwohnungssteuer in Trier erzielen wollte (Studenten sollen ihren hautwohnsitz in Trier anmelden), damit wohl hinfällig geworden. Genaues wird man erst nach sorgfältiger juristischer Prüfung des Beschlusses sagen können. Meines Erachtens jedenfalls eine Entscheidung mit Tragweite.

Über Thomas Albrecht

Mitglied des Trierer Stadtrates.
Dieser Beitrag wurde unter Stadtrat veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Effekt der Zweitwohnungssteuer in Frage gestellt?

  1. Moseljupp sagt:

    Das Oberverwaltungsgericht hat erst im Eilverfahren entschieden

    Sollte die Stadt Mainz die Entscheidung nicht akzeptieren, kommt kommt es erst zu einem Hauptsacheverfahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.